Von zu Hause aus arbeiten vs. Büroarbeit

Welche Vor- und Nachteile bietet es, von zu Hause aus arbeiten zu können? Oder ist die Arbeit im Büro doch effektiver?

Wer als Freiberufler oder Selbständiger eine One-(Wo)Man-Show betreibt, wird aus finanziellen Gründen zunächst wohl eher auf das Arbeiten von zu Hause aus angewiesen sein. Doch genau das ist für viele Menschen ein Problem. Denn alleine im Arbeitszimmer, oder am Schreibtisch, der in den Wohnraum integriert ist, zu arbeiten, bedarf großer Disziplin. Schnell können sich Verhaltensweisen einschleichen, die ein effektives Arbeiten behindern: Es wird länger geschlafen, bis man sich ins Büro begibt. Die Bürokleidung besteht aus Jogginghose und Schlabberpulli. Die Motivation sinkt, wenn kein Chef oder Kollege spontan im Büro auftaucht. Es werden zahlreiche Alternativen gefunden, mit denen von der Arbeit abgelenkt wird, wie Geschirr abspülen, privat im Internet zu surfen oder das Morgenmagazin im Fernsehen nebenbei laufen zu lassen.

Ist dann nicht ein schickes Büro doch besser? Auch wenn es zunächst mehr Kosten verursacht? Ein Büro in Frankfurt oder München ist natürlich nicht gerade günstig. Wenn man dadurch aber effektiver arbeitet, werden sich die Kosten sicher schnell relativieren.

Von zu Hause aus arbeiten – So kann es funktionieren

Von zu Hause aus arbeiten liegt im Trend. Aber nicht jeder ist der Typ, alleine im Homeoffice zu arbeiten. Natürlich bietet das Homeoffice viele Vorteile, insbesondere dann, wenn man Familie hat und durch das Arbeiten von zu Hause aus die Kinder intensiver erleben kann. Es ist jedoch wichtig, sich selbst ein paar Regeln aufzuerlegen, damit das Arbeiten effektiv wird und man weder zu wenig Motivation hat noch zu viel und damit zum Workaholic wird.

  • Der Arbeitsbereich sollte räumlich oder mindestens optisch getrennt sein. Ein eigenes Zimmer ist ideal. Wenn das nicht möglich ist, sollte der Arbeitsbereich klar vom Wohnbereich abgetrennt sein.
  • Klare Arbeitszeiten definieren – sowohl der Start am Morgen als auch der Feierabend. Natürlich gilt hier bei Freiberuflern und Selbständigen: Ausnahmen bestätigen die Regel.
  • Ablenkungen vermeiden, wie „Ich spüle mal eben das Geschirr vom Vorabend ab.“
  • Damit man sich nicht verzettelt: To-Do-Listen erstellen oder Wochenpläne machen. Organisation ist beim Arbeiten von zu Hause sehr wichtig.

Diese Vorteile bietet das Büro

Neben den Kosten für die Anmietung eines Büros, hat dieses natürlich einige Vorteile gegenüber dem Homeoffice. Privater und beruflicher Bereich sind klar voneinander getrennt. Es besteht die Chance, dass man die Arbeit auch im Büro lässt und die Freizeit wirklich als Freizeit genießen kann. Mietet man sich in einem Bürkomplex mit mehreren kleinen Firmen ein, können auch Partnerschaften entstehen. Zudem besteht ein intensiverer Kontakt „nach außen“, da man tagtäglich anderen Menschen begegnet.

Eine gute Alternative ist das Coworking. Dabei können Arbeitsplätze auch für kurze Zeiträume angemietet werden. Zudem wird je nach Coworking Space die gesamte Infrastruktur zur Verfügung gestellt, wie Internet- und Telefonanschluss, Meetingräume etc. Die Arbeitsplätze können in der Regel Tage- oder Monatsweise gemietet werden – eine ideale Möglichkeit, um zu testen, ob man besser von zu Hause aus arbeiten möchte oder im Büro.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.