unserAller – Produktentwicklung durch Crowdsourcing

unseraller_logo_250x90Wäre das nicht schön, wenn es genau das Produkt zu kaufen gäbe, was man sich schon immer gewünscht hat? unserAller hat genau diesen Gedanken aufgegriffen.

unserAller bietet eine Plattform, auf der die Crowd Produkte mitentwickeln kann. Jeder kann seine Ideen und Gedanken beisteuern. Wie das Prinzip genau funktioniert, erklärt uns Catharina van Delden von unserAller und innosabi.

Wie entstand die Idee zu unserAller? Was genau ist das Konzept?

Bei Gründung der innosabi GmbH haben wir mit e-collective work Communities wie zum Beispiel Amazon Mechanical Turk gemeinsam an neuen Produkten gearbeitet. Dabei war selten klar, wer der Hersteller der Produkte ist, um die es geht – doch wir wurden überschwemmt mit begeisterten Emailanfragen, in der die Teilnehmer über die neuen Produkte auf dem Laufenden gehalten werden wollten. Das hat uns zu der Idee einer Plattform gebracht, auf der man aktiv neue Produkte mitentwickeln kann, die dann genauso auf den Markt kommen, wie es die Community bestimmt. Unsere Vision ist, dass Unternehmen nicht mehr für Kunden produzieren, sondern gemeinsam mit ihnen entwickeln.

innosabi bietet die dafür notwendige Plattform, die es Unternehmen erlaubt, ihre Kunden in Innovations- und Produktentwicklungsprozesse mit einzubinden. Diese neue Art der Kollaboration ist dabei vorteilhaft für beide Seiten: Kunden können durch Mitbestimmung im Entwicklungsprozess ein Produkt genau nach ihren Vorstellungen und Ideen entwickeln; Unternehmen erhalten dadurch die Gewissheit, dass die finalen Produkte auch das erfüllen, was die Kunden sich wünschen und reduzieren so ihre Produkt-Flop-Raten.

Die Konkurrenz schläft nicht. Was zeichnet die Plattform unserAller besonders aus?

Wir sind die einzige Plattform, die Unternehmen versprechen kann, dass Produkte entstehen, die umsetzbar sind und gegebene Rahmenbedingungen erfüllen. Das geht nur, wenn wir auch alle Vorkehrungen dafür treffen, das nichts schief gehen kann und sich sowohl Unternehmen als auch Community in den Produkten wiederfinden kann. Deswegen gibt es bei uns an Stage-Gate Innovationsprozesse angelehnte Abläufe, durchdachte Entscheidungsfindungsprozesse und vor allem intelligente, selbstlernende Sortier-Algorithmen.

Weiterhin ist die bestehende Community von circa 20.000 Mitentwicklern ein großer Vorteil für Crowdsourcing interessierte Unternehmen. Diese kann durch die Anbindung von unserAller-Projekten an soziale Netzwerke sogar noch erweitert werden. Dies hat den Vorteil, dass bei einem Projektstart nicht erst Teilnehmer rekrutiert werden müssen, sondern dass Unternehmen sofort Zugang zu einem mitgliedsstarken heterogenen Pool aus potenziellen Mitentwicklern erhalten. Die Einbindung als Tab-App in Facebook-Fanpages erlaubt dabei eine gezielte Adressierung und Einbindung von Fans des Unternehmens.

Welche Zielgruppe (Auftraggeber) sprecht ihr an? Was sind die Vorteile bei der Nutzung eures Angebotes?

unserAller wendet sich ganz konkret an alle Unternehmen, die konsumnahe Produkte anbieten: Daher kommen viele unserer Kunden aus dem Beauty- oder Food-Bereich, aber auch Energie-Unternehmen und Versicherer waren schon aktiv auf unserAller.

innosabi bietet neben unserAller ja auch weitere Tools zur offenen Produktentwicklung und zum internen Ideenmanagement an. Daher freuen wir uns über die Zusammenarbeit mit allen Unternehmen, die ihre Kunden in Produktentwicklungsprozesse mit einbinden möchten, um ihre Anregungen und Ideen in die Ausgestaltung eines neuen Produkts mit einfließen zu lassen. Dabei finden wir den Mix an interessierten Unternehmen und deren Produkten und Services besonders spannend: Die Spanne reicht von typischen Markenprodukten des täglichen Bedarfs, wie beispielsweise Senf oder Shampoo, bis hin zu spezialisierten Angeboten wie Hochdruckreinigern, Testdienstleistungen und Landwirtschaftsmaschinen.

Wie seht ihr die Zusammenarbeit mit der Crowd? Was sind die Vor-und Nachteile?

Am meisten freut uns, wenn wir sehen, mit welcher Begeisterung und Spaß die Teilnehmer an Projekten mitarbeiten, denn das ist genau, was für uns bei der Entwicklung der Plattform immer im Vordergrund stand und wir uns gewünscht haben. Wer am Ende das fertig entwickelte Produkt auch tatsächlich nutzt, freut sich natürlich am meisten, wenn seine Vorschläge und Ideen in dessen Entwicklung einfließen und ist motiviert mit Leidenschaft daran mitzuarbeiten.

Ein weiterer Vorteil ist die enge und partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und ihren Kunden. Anstatt Letztere nach Fertigstellung eines Produkts zu ihrem Feedback zu bitten, arbeiten beide Parteien gemeinsam am Entwicklungsprozess. Diese Kooperation schweißt zusammen und unterstreicht die Intention vom bilateralen Nutzen der Crowdsourcing Projekte.

Natürlich müssen die Unternehmen für eine erfolgreiche Durchführung und Abschluss der Crowdsourcing Projekte auch ihren Teil erbringen. Dazu gehört eine klar definierte Aufgabenstellung, sowie Offenheit und die Bereitschaft, die entwickelnde Community mit den nötigen Informationen für eine erfolgreiche gemeinsame Entwicklung zu versorgen. Manche denken, Crowdsourcing heißt „es geht von alleine“ – merken natürlich schnell, dass das nicht der Fall ist.

Wer kann bei euch mitmachen? Benötigt die Crowd bestimmte Voraussetzungen?

Dank der spielerisch einfachen und intuitiven Bedienbarkeit der Plattform steht die Mitarbeit an Projekten auf unserAller prinzipiell jedem offen. Einzige Voraussetzung ist eine kostenlose Registrierung für die unserAller Community, welche denkbar simpel gestaltet ist: Entweder melden sich zukünftige Mitentwickler mit ihren facebook Daten an, oder sie erstellen ein eigenes unserAller Profil. Durch den abwechslungsreichen Mix an Innovationsprojekten ist auch für jedes Interessensgebiet etwas dabei, sei es die Entwicklung eines neuen Nagellacks oder die Mitarbeit an der Ausgestaltung des Auto-Innenraums der Zukunft. Es lohnt sich also regelmäßig die Plattform zu besuchen und Ausschau zu halten nach neuen spannenden Mitmach-Projekten.

Mitmachen ist in unterschiedlichen Ausgestaltungen möglich: Entweder per kurzer, unkomplizierter Abstimmung bis hin zum heimischen Bau von Prototypen mit den von uns versandten Ausprobier- und Selbermachpäckchen. Für Manhattan Nagellack wurden zum Beispiel Klarlacke und Pigmente verschickt, so dass die Teilnehmer ihre Lieblings-Farbe mischen konnten.

Wie sieht die Zukunft bei unserAller aus? Was sind eure Pläne und Prognosen?

Ganz konkret stehen wir kurz vor einem Relaunch der unserAller-Plattform, der viele neue Funktionen und einen neuen Look mit sich bringen wird.

Darüber hinaus freuen wir uns, dass immer mehr Unternehmen die Vorteile von Crowdsourcing und Co-Creation für sich entdecken und ihre Kunden in Innovations- und Produktentwicklungsprozesse miteinbeziehen möchten. Im Innovationsmanagement lässt sich ein Paradigmenwechsel beobachten: Früher war Innovationsmanagement ein unternehmensintern behandeltes Thema, das selbst zwischen internen Abteilungen von Geheimniskrämerei geprägt war und der Angst, wertvolle Informationen könnten nach außen dringen. Heute haben Unternehmen realisiert, dass die wertvollsten Informationen außerhalb ihrer Unternehmensgrenzen liegen, eingebettet in die Ideen und Anregungen ihrer Kunden.

Wir planen auch in Zukunft die fruchtbare Kooperation von Unternehmen und ihren Kunden voranzutreiben und arbeiten dafür fleißig an Plattformlösungen, die den zukünftigen Innovationsanforderungen unserer Klienten und deren Kunden gerecht werden.

Vielen Dank für das Interview. Wir wünschen euch weiterhin viel Erfolg mit unserAller und innosabi!

Das könnte Dich auch interessieren...

Kommentar verfassen