Social Trading – Tipps für Einsteiger

Beim Social Trading arbeiten Trader auf Plattformen und in sozialen Kanälen zusammen und tauschen sich über ihre Handelsaktivitäten an den Kapitalmärkten aus.

Es ist eigentlich gar nicht verwunderlich, dass das Internet auch die Kapitalmärkte verändert hat. Durch die sozialen Medien wie Facebook, Twitter oder auch YouTube bestehen auch für Trader ganz andere und neue Möglichkeiten sich auszutauschen, Informationen zu erhalten oder weiterzugeben und den Finanzhandel nicht mehr nur über einen Berater laufen zu alssen. Mittlerweilse haben sich ganze Netzwerke und große Plattformen daraus entwickelt, auf welchen sich Trader weltweit austauschen. Die Kapitalmärkte sehen sich ganz neuen Spielregeln gegenüber. Die Crowd mischt ordentlich mit auf den Kapitalmärkten!

Beim Social Trading tauschen sich die Trader live auf Plattformen aus. So können andere Trader von erfolgreichen Trades profitieren, in dem sie die Trades bspw. kopieren. Im Grunde kann jeder am Social Trading teilnehmen, selbst ohne groartige Vorkenntnisse ist das möglich. Als Neuling sollte man sich jedoch einige Tipps zu Herzen nehmen, um die Risiken überschauber zu halten und keinen Totalverlust zu erleiden.

Tipps für Einsteiger im Social Trading

  • Informiere dich vorab: Auch wenn im Grunde jeder in das Social Trading einsteigen kann, sind Grundkenntnise der Börse und der Kapitalmärkte enorm wichtig. Man sollte wissen, wie die Geschäfte funktionieren und zumindest Grundbegriffe bereits gehört und verstanden haben.
  • Investiere nie alles: Insbesondere als Anfänger muss man mit Verlusten rechnen. Wird man zu früh übermütig und überschätzt seine eigenen Fähigkeiten, kann das im schlimmsten Fall sogar zum Totalverlust des gesamten Kapitals führen. Daher sollte nur so viel investiert werden, wie finanziell auch verkraftet werden kann. Insbesondere sollte man kein geliehenes Geld einsetzen. Sinnvoll ist es sich ein persönliches maximales Verlustlimit zu setzen.
  • Plattform auswählen: Es gibt mehrere Plattformen, die Social Trading anbieten. Informiert euch vorab gut, welche Plattform für euch die beste ist. Man kann sich oftmals kostenlose Demokontos einrichten. Damit bekommt man direkt ein Gefühl dafür, ob man mit der Plattform gut zurechtkommt oder nicht. Sinnvoll ist es auch sich mit anderen auszutauschen und auf Empfehlungen zu vertrauen – solange die Empfehler vertrauenswürdig sind. Das Internet ist voll von Bewertungen, Erfahrungsberichten und Informationen. Aus der Flut dieser Daten ist es sicher nicht so einfach, die passende Plattform herauszufiltern, aber es ist immer gut alle Seiten zu betrachten, um sich bei der Entscheidung sicher zu sein.
  • Risikominimierung: Insbesondere als Neuling in der Crowd sollte man sich nicht zu hochriskanten Geschäften verleiten lassen. Um ein Gefühl für das Social Trading zu bekommen sind weniger risikoreiche Geschäfte für den Anfang besser. Auch wenn die Gewinne dann möglicherweise geringer ausfallen.
  • Risiko verteilen: Ein weiterer Tipp, um das Risiko zu minimieren ist es das Risiko zu streuen. Man sollte nie alles auf eine Karte setzen, sondern mehrere Posten wählen. Ein ausgewogenes Portfolio mit unterschiedlichen Strategien ist sehr sinnvoll. So können Verluste besser ausgeglichen werden und das Risiko eines Totalverlusts sinkt enorm.
  • Lernen und beobachten: Man wird nicht von heute auf morgen ein Profi im Social Trading. Wichtig ist Ausdauer und Geduld. Man muss viel beobachten und sich ständig informieren. Nur dann bekommt man ein sicheres Gefühl dafür, ob man gut investiert. Das schnelle Geld erhoffen sich Viele, doch nur die Wenigsten schaffen das. Daher lieber einen langen Atem haben und seine Strategie auf längere Sicht planen.

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Timo sagt:

    Auf jeden Fall ist Social Trading sehr interessant, jedoch sollte man sich vorher am besten genau über die einzelnen Tradern und deren Strategien informieren, um sein Portfolio so gut es geht auch abzusichern. Also nicht immer gleich die Trader mit den besten Zahlen nehmen, bevor man sich nicht abgesichert hat.

    • Björn Bode sagt:

      Hallo Timo.
      Als Neuling kann man sehr viel über die Börse durch Social Trading lernen. Es bietet sich an, wie oben beschrieben, zuerst einmal mit einem Demokonto bei einer Plattform zu beginnen. Hier verliert man kein Geld und gewinnt an Erfahrung um später vielleicht einmal selber zu Traden.
      Social Trading und das von Dir angestuppste Copy Trading gehören zwar eng zusammen, sind aber zwei unterschiedliche Formen des Tradings. Social Trading ist oben schon gut beschrieben.
      Gruß Björn Bode

Kommentar verfassen