Literatoo – Bücher leihen und verleihen

Logo literatooMit der neuen Booksharing Plattform Literatoo können Benutzer Bücher leihen und verleihen.

Im Interview stellt uns Christian seine neue Shareconomy Plattform vor und sagt uns, wie einfach man darüber Bücher leihen und verleihen kann.

Hallo Christian. Stell dich und die Tauschplattform Literatoo doch bitte kurz vor.

Mein Name ist Christian, bin 30 Jahre alt, und in der IT-Branche tätig. Ein Teil meiner Freizeit nutze ich unter Anderem zum Bücher lesen sowie Erstellen von Webprojekten. Literatoo ist mein neuestes Projekt, bei welchem Bücherfreunde über das Internet Bücher kostenlos leihen und verleihen können.

Wie entstand die Idee zu Literatoo. Was genau ist das Konzept?

Die meisten Bücher, die ich lese, besitze ich gar nicht, sondern leihe mir diese von Freunden aus. Das hat den Vorteil, dass man nicht ständig neue Bücher und Bücherregale kaufen muss. Mir kam dann die Idee, eine Sharingplattform zu erstellen, welche sich auf folgende Kernaufgabe konzentriert: Bücher aus dem eigenen Bücherregal zum Verleih im Internet anbieten sowie Bücher über das Internet in der Nachbarschaft suchen und ausleihen. Genau wie in unspezifischen großen Tausch- und Verleihplattformen soll auf Bücher spezialisiert eine Karte angezeigt werden, wo sich das nächste ausleihbare Exemplar des gewünschten Buches befindet.

Du bist gerade neu gestartet. Was zeichnet die Tauschplattform Literatoo besonders aus?

Literatoo soll möglichst einfach bedienbar sein und bleiben. Kernfunktion ist die Buchsuche, über welche der Buchsuchende das nächste Buch finden kann. Im besten Fall sollten Suchender und Besitzer des Buches sich in einer Entfernung befinden, dass ein Offline-Verleih des Buches stattfinden kann, ohne dass Porto oder Fahrtkosten entstehen. Auch wird darauf verzichtet, dass man selbst Bücher besitzen muss, um am Verleihprozess teilnehmen zu dürfen, damit auch Menschen mit geringeren finanziellen Mitteln die Möglichkeit geboten wird, Bücher ausleihen zu können. Es steckt auch kein kommerzielles Großunternehmen hinter der Booksharing-Plattform, welches persönliche Daten liefert oder sammelt. Literatoo nutzt die Buchdaten der freien OpenLibrary, welche das Ziel hat, alle jemals gedruckten Bücher in deren Archiv aufzunehmen. Literatoo trägt hierzu bei.

Und natürlich gibt es auch ein Bewertungssystem, bei welchem die Anwender Bücher und die Ausleihprozesse bewerten können. Auf der eigenen Facebookgruppe oder auf Twitter dürfen Anwender sich auch gerne über weitere Wunschfunktionen austauschen, welche ich nach Bedarf ergänze. Die Plattform soll quasi mit dem Nutzer wachsen und nicht mit festen Features vorgegeben werden.

Welche Zielgruppe sprichst du an? Was sind die Vorteile bei der Nutzung der Plattform?

In erster Linie sind Buchfreunde die Zielgruppe. Und zwar zum einen die, die gerne lesen und zum anderen die, die auch gerne Bücher verleihen. Auch das Sterben von Bibliotheken trägt dazu bei, dass meine Zielgruppen sich in kleineren Städten und Orten befinden können, in welchen der Zugriff auf kostenlose Bücher nicht mehr gegeben ist.

Ein weiterer Vorteil ist, dass es sich hier nicht wieder um ein neues soziales Netzwerk handelt, welches gepflegt werden muss. Es muss nicht halbherzig eine weitere Community mit Diskussion gefüllt werden.
Bücherfreunde können weiterhin in ihren alten Netzwerken aktiv bleiben und Literatoo nur zum Ausleihen verwenden.

Wie sieht die Zukunft bei Literatoo aus? Was sind deine Pläne und Prognosen?

Technologieinsider sehen gedruckte Bücher auf dem absteigenden Ast, seit es E-Books gibt. Jedoch gibt es noch bei vielen Menschen viele gedruckte Bücher in den Wohnungen, welche sicher noch mehr als 10 Jahre das Buchregal schmücken werden. Auch wenn die Community weniger neue gedruckte Bücher kaufen sollte wird es weiterhin existierende gedruckte Bücher geben, welche gelesen werden möchten. Aktuell ist die Internationalisierung in der Umsetzung. Auch in Ländern mit geringerer Kaufkraft soll es Menschen möglich sein Bücher vor Ort auszuleihen.

Wie schon gesagt ist Literatoo eine neue Plattform und über neue und weitere Funktionen dürfen die Anwender gerne auf Facebook oder Twitter diskutieren. Da Literatoo sich den Nutzern anpassen soll um den bestmöglichen Nutzen zu erhalten, werden weitere Wunschfunktionen nach Diskussion umgesetzt. Ziel ist es, den Buchbestand zu erhöhen und die bestmöglichen Funktionen für die Anwender zu ergänzen.

Vielen Dank für das Interview. Wir wünschen dir viel Erfolg mit der Plattform Literatoo!

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.