Kampagne #RefugeesWelcome @Startnext unterstützt Flüchtlingsprojekte

#RefugeesWelcome @Startnext – Crowdfunding für Flüchtlingsprojekte unter der Schirmherrschaft von Andrea Nahles

Auf der Crowdfunding-Plattform Startnext finden sich bereits zahlreiche Initiativen, die die Integration von Flüchtlingen vereinfachen und ihnen eine Perspektive in der neuen Heimat eröffnen.

Startnext hat nun die Kampagne „#RefugeesWelcome @Startnext“ ins Leben gerufen, um Projektstarter bei der Verwirklichung ihrer Ideen so gut wie möglich zu unterstützen. Andrea Nahles, Bundeministerin für Arbeit und Soziales, unterstützt die Kampagne als Schirmherrin.

Cofinanzierung für Flüchtlingsprojekte

#RefugeesWelcome @Startnext richtet sich an Social Entrepreneure, die unternehmerische und nachhaltige Lösungen für die Flüchtlingshilfe umsetzen und ein Crowdfunding-Projekt auf Startnext starten wollen. Sobald ein Projekt über 100 Unterstützer erreicht, bekommt es 1.000 Euro aus dem Fördertopf von Startnext. Das Geld wird direkt in die Crowdfunding-Kampagne eingezahlt. Die Cofinanzierung wird so lange vergeben, bis der Fördertopf aufgebraucht ist.

Denis Bartelt, CEO und Mitbegründer von Startnext, ist diese Kampagne ein persönliches Anliegen: „Auf Startnext haben wir seit der Flüchtlingskrise einen großen Anstieg an Projektstartern, die mit ihren Projekten die Situation von Flüchtlingen verbessern wollen, wie zum Beispiel die Kiron University. Wir wollen mit unserer Kampagne #RefugeesWelcome @Startnext diese Menschen so gut wie möglich bei der Finanzierung und Realisierung ihrer Ideen unterstützen.“

Schirmherrschaft von Andrea Nahles

Schirmherrin Andrea Nahles, Bundeministerin für Arbeit und Soziales, befürwortet die Kampagne: „Die Flüchtlinge von heute können die Kollegen und Nachbarn von morgen sein, wenn wir sie gut integrieren. Sprache und Arbeit sind dabei wichtige Anker. Wir erleben an vielen Stellen großes gesellschaftliches Engagement. Diese gemeinsame Kraftanstrengung braucht auch Finanzierung. Dazu bietet die Digitalisierung ganz neue Möglichkeiten wie das Crowdfunding. Diese demokratisch organisierte und transparente Finanzierung kreativer Geschäftsmodelle hilft, Flüchtlinge zu qualifizieren, in Arbeit zu bringen und sie zu inspirieren, selbst unternehmerisch tätig zu werden. Ich freue mich über die vielen guten Projekte, die über die Crowd finanziert und von Startnext unterstützt werden.“

Bewerbungsverfahren und zeitlicher Ablauf

Bewerben können sich Social Entrepreneure, die unternehmerische und nachhaltige Lösungen für die Flüchtlingshilfe umsetzen und ein Crowdfunding-Projekt auf Startnext starten wollen. Das Fundingziel für das Projekt muss mindestens 5.000 Euro betragen. Die Projekte können aus Deutschland, Österreich und der Schweiz kommen.

Bewerbungen sind ab sofort bis zum 16.12.2015 möglich. Nach einer Prüfung durch Startnext können Projekte am Contest teilnehmen. Vom 28.10.2015 bis zum 12.01.2016 haben die Teilnehmer Zeit, die notwendigen 100 Unterstützer zu gewinnen, um eine Förderung zu erhalten. Projekte können zu jeder Zeit in den Contest einsteigen, auch wenn das Projekt sich schon in der Start- oder Finanzierungsphase befindet.

Startnext sucht weitere Partner für den Fördertopf

Startnext füllt den Fördertopf zum Start mit 10.000 Euro. Damit möglichst viele Social Business-Projekte cofinanziert werden können, werden noch weitere Partner gesucht, die Geld oder auch andere Services (z.B. Sach- oder Kommunikationsleistungen) beisteuern wollen.

 

Quelle: startnext

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.