Im Interview: Carsharing-Anbieter Scouter

Ein neuer Anbieter auf dem Carsharing-Markt: Mit Scouter ab 0,99 Euro pro Stunde durch die Stadt fahren.

Wir wollten wissen, wer und was sich hinter Scouter genau verbirgt. Im Interview erklärt uns Lukas von Scouter was Nutzer erwarten dürfen, was hinter dem Konzept steht und vor allem, wo man Scouter bereits heute nutzen kann.

Hallo Lukas. Stell dich und Scouter doch bitte kurz vor.

Scouter Carsharing LogoHallo, ich bin Lukas, und der verantwortliche Produktmanager für Scouter. Bei Scouter bin ich mit der Geschäftsführung dafür verantwortlich, dass wir ein tolles Produkt anbieten können. Das heißt, ich schaue darauf, dass wir den Nutzern Carsharing so einfach wie möglich machen. Wenn es sich für den Kunden gut und wie ein eigenes Fahrzeug anfühlt, dann bin ich zufrieden – ein eigenes Auto, das es ab 0,99 Euro die Stunde gibt.

Wie entstand die Idee zu Scouter? Was genau ist das Konzept?

Eigentlich ist die Idee schon vor ein paar Jahren entstanden. Carsharing war schon da, hat sich bei einigen Kundengruppen etabliert, aber die Nutzung war irgendwie umständlich. Es war halt ein Verein, bei dem man Mitglied wurde. Und wir wollten daraus eine moderne Dienstleistung machen, die frischen Wind in eine tolle Idee bringt.

Wir haben heute zudem einen ganz neuen Zeitgeist und neue Kunden. Egal ob Reisen oder Schuhe, heute kann man alles Online oder mit seinem Smartphone kaufen, ohne wirkliche Einschränkungen und alles individuell. Und: Kunden wollen sich heute nicht mehr langfristig an etwas binden oder Vereinsmitglied werden. Dienstleistungen sollen überschaubare Kosten haben und jederzeit verfügbar sein. Du kennst ja den Vergleich, dass man keine Kuh kauft, wenn man ein Glas Milch möchte.

Genau an dem Punkt setzen wir mit Scouter an. Du kannst alles Online oder über unsere App machen. Wenn du willst, hast du keine Fixkosten und bindest dich an nichts. Möchtest du dir deinen Tarif an deine Bedürfnisse anpassen, geht das auch – mit unseren individuellen Paketen. Die Be­sonderheit liegt also in der leichten Verfügbarkeit eines Fahrzeuges kombiniert mit der individuel­len Ausgestaltung durch die Kunden. Auf die Vorzüge eines Autos sollte keiner verzichten müssen, aber warum sollte man sich einen Neuwagen kaufen, der die meiste Zeit des Tages ungenutzt herumsteht und nur an Wert verliert? Scouter ist also eher ein „Auto on Demand“.

Nur fahren, das müssen unsere Kunden schon noch selbst. Naja, noch jedenfalls.

Scouter Carsharing Flotte

Scouter Carsharing Flotte

Die Konkurrenz schläft nicht. Was zeichnet Scouter besonders aus? Was unterscheidet das Carsharing bei Scouter von anderen Anbietern?

Wie ich schon sagte,wir sehen uns als „Auto on Demand“. Du musst nicht Mitglied werden, son­dern kannst Scouter an deinen Rhythmus anpassen. Unser Basistarif ist ohne monatliche Fixkosten ideal für jeden, der nur ab und zu ein Auto nutzen möchte. Dann bekommt er ein Auto ab 0,99 Euro/h in unser Entdeckerklasse. Wir bieten Fahrzeuge in allen Größen, vom kleinen Miniflitzer bis zum großen Transporter. Aber wenn du z.B. etwas für die Umwelt tun möchtest, kannst du bei uns deinen C02-Ausstoß kompensieren, bis zu 250 km kosten 6 Euro pro Monat. Oder du fährst oft weite Strecken, dann kannst du ein Paket buchen, mit dem du Rabatte auf Zeit- und Kilometerpreis bekommst.

Aber das Wichtigste ist eigentlich: Carsharing mit Scouter ist wirklich einfach. Im Grunde brauchst du nur ein Smartphone – du kannst damit sogar unsere Autos öffnen, wenn du eins gebucht hast.

Wo ist Scouter überall verfügbar?

Unsere eigenen Fahrzeuge haben wir in Bonn, Nürnberg, Würzburg, Augsburg und Fürth. ln unserem Partnernetzwerk stehen unsere Kunden aber über 3.600 Fahrzeuge in ganz Deutschland zur Verfügung. Alle selbstverständlich zum normalen Scouter-Tarif.

Wie sieht die Zukunft bei Scouter aus? Was sind Ihre Pläne und Prognosen?

Als neue Marke wollen wir uns zunächst einmal am Markt etablieren. Aber wir haben so viele Ideen, was wir gerne machen würden, dass da noch einiges ansteht. ln Bonn haben wir z.B. das sog. Quar­tiercarsharing, bei dem unsere Autos einen Anwohnerparkausweis der Stadt Bonn erhalten haben. Wir wollen so die sehr angespannte Parksituation in der Bonner Südstadt mittelfristig entlasten. Auch im Mietwagensegment, soviel kann ich wohl schon verraten, wollen wir bald ein wenig fri­schen Wind einbringen. Aber wie gesagt, das ist nur eine von vielen Ideen.

Wir sind gespannt, was wir in Zukunft noch von euch erwarten dürfen. Vielen Dank für das Interview und weiterhin viel Erfolg mit Scouter.

 

Ab sofort findet ihr Scouter auch in unserer Carsharing-Übersicht:

Hier gehts zur Übersicht Carsharing Anbieter

 

Das könnte Dich auch interessieren...

Kommentar verfassen