Freizeit Community Spontacts im Interview

Spontacts LogoMitMacher, MitRocker, MitJogger – die Freizeit Community Spontacts will das Freizeitvergnügen vereinfachen.

Durch Spontacts können Leute Gleichgesinnte für ihre Aktivitäten finden. Christoph Seitz, einer der Gründer der Freizeit Community Spontacts, stellt uns die Plattform im Interview vor.

Hallo Christoph. Stell dich und die Plattform Spontacts doch bitte kurz vor.

Mein Name ist Christoph Seitz. Ich bin 34 Jahre alt, komme aus der Schweiz und habe gemeinsam mit zwei weiteren Gründern, Daniel Kästli und Florian Specker, die mobile App Spontacts entwickelt. Zuvor war ich Marketing Officer bei UBS, aber als es mit der Idee von Spontacts ernst wurde, bin ich Start up-Unternehmer geworden.

Spontacts ist eine kostenlose Freizeit-Community, die es ermöglicht, ganz einfach vor Ort Mitmacher für gemeinsame Freizeitaktivitäten zu finden, neue Aktivitäten zu entdecken und interessante Menschen kennen zu lernen. Das geht mit Spontacts ganz einfach per Smartphone oder inzwischen auch online. Spontacts ist als kostenlose App für iPhone und Android sowie als Web-Version unter www.spontacts.com verfügbar. 2012 haben wir die Spontacts-Marke und Technologie dann an die Scout24 Gruppe verkauft, um die Spontacts Community auch außerhalb der Schweiz groß zu machen.

Wie entstand die Idee zu Spontacts? Was genau ist das Konzept?

Die Idee ist aus einem ganz realen Bedürfnis geboren. Wir sind alle sehr aktiv in unserer Freizeit, doch manchmal fehlten einfach die Mitmacher für unsere unterschiedlichen Aktivitäten. So entstand die Idee, Menschen via Mobiltelefon zu vernetzen, um passende Freizeitpartner in der Nähe zu finden. Auf der Plattform lassen sich eigene Aktivitäten einstellen und auch gezielt Aktivitäten suchen. Man kann sich aber auch einfach inspirieren lassen und neues ausprobieren. Die Idee ist offensichtlich auf breites Interesse gestoßen, denn seit dem Launch im Sommer 2011 haben wir kontinuierlich steigende Mitgliederzahlen.

Die Community ist insbesondere für Menschen interessant, die neu in eine Stadt gezogen sind. So können sie neue Leute und Aktivitäten vor Ort kennenlernen, indem sie sich zum Beispiel nach der Arbeit spontan zum Kinobesuch verabreden oder zusammen Fußball spielen. Zunehmend wird die App aber auch in bestehenden Freundesnetzwerken eingesetzt, um Aktivitäten unkompliziert und spontan zu organisieren. Dazu gehört das wöchentliche Tennis-Match mit wechselnden Mitspielern genauso wie ein gemeinsamer Konzert- oder Partybesuch.

Ob Sport, Kultur oder Ausgehen – Spontacts bringt Menschen zusammen und zeigt, was in Sachen Freizeit alles möglich ist.

Die Konkurrenz schläft nicht. Was zeichnet die Plattform Spontacts besonders aus?

Mit Spontacts erfahre ich am schnellsten, was die Menschen in meiner Stadt unternehmen. Wenn etwas Spannendes in der Nähe läuft, werde ich informiert. So kann ich mich sehr unkompliziert mit Gleichgesinnten verabreden, dabei neue Aktivitäten ausprobieren und mein Kontaktnetz für die Freizeit erweitern.

Welche Zielgruppe sprecht ihr an? Was sind die Vorteile bei der Nutzung eures Angebotes?

Die Community ist insbesondere für Menschen spannend, die

  • in der Freizeit viel erleben wollen,
  • „verrückte“ Ideen haben, für die sie Mitmacher suchen,
  • neu in einer Stadt sind und Leute mit ähnlichen Freizeitinteressen treffen wollen.
Wie sieht die Zukunft bei Spontacts aus? Was sind eure Pläne und Prognosen?

Wir sehen Spontacts als führende Freizeit-Community, die die Leute miteinander in Kontakt bringt, sie inspiriert und ihnen ermöglicht, ihre Freizeit vielfältiger, interessanter und mit mehr Spaß zu gestalten. Im März 2013 wurde Spontacts in Deutschland gelauncht, zusammen mit einer Webversion für den deutschen und den Schweizer Markt. Im Fokus steht nun der Rollout auf dem deutschen Markt. Nach dem sehr erfolgreichen Start in München, Köln, Düsseldorf und dem Ruhrgebiet verfügt Spontacts mittlerweile schon über weit mehr als 100.000 Nutzer. Zeitnah werden weitere deutsche Großstädte folgen. Die nächste Station ist Frankfurt a.M. und Umgebung im Herbst.

Was hat Spontacts mit der „Crowd“ zu tun?
  • Crowd-Sourcing: Unser Logo entstand in einem internationalen Design-Wettbewerb über eine Crowd-Sourcing Plattform
  • Crowd-Funding: In der frühen Startup-Phase hatten wir engen Kontakt zu Crowd-Funding Plattformen. Unsere erste Finanzierungsrunde erfolgte nach ähnlichen Mechanismen
  • Crowd-Authoring: Über Spontacts wurde bereits ein Buch geschrieben, an dem sich rund 40 Spontacts Nutzer als Autoren beteiligten

Auch sonst gibt es zahlreiche Aktivitäten, welche auf „Crowd-Sourcing“ basieren (z.B. das „Creative Cooking“, wo jeder eine eigene Zutat mitbringt und man daraus was Leckeres kocht oder generell Aktivitätsideen, die sich erst im Chat der Nutzer miteinander herauskristallisieren).

Vielen Dank für das Interview! Wir wünschen euch weiterhin viel Erfolg mit der Freizeit Community Spontacts!

Das könnte Dich auch interessieren...

Kommentar verfassen