filmkraut im Interview – Crowdinvesting-Plattform für Film- & Medienprojekte

Mit filmkraut entsteht eine neue Crowdinvesting-Plattform für Film- & Medienprojekte.

Das junge Startup will in 2015 richtig durchstarten. Wir stellen euch den Gründer Tim Menapace und seine Crowdinvesting-Plattform für Film- & Medienprojekte filmkraut im Interview vor.

Hallo Tim. Stell dich und die Plattform filmkraut doch bitte kurz vor.

Filmkraut ist eine Crowdinvesting-Plattform für Film- & Medienprojekte. D.h. Investoren/Filmfans können ab 50€ in Filmkonzepte investieren und sind an den Erlösen der Produktion beteiligt. Ich bin Mitgründer und zuständig für PR- und Marketing. Filmkraut ist ein junges Startup, dass sich zum Ziel gesetzt hat, den deutschen Film wieder näher zum Zuschauer zu bringen.

Wie entstand die Idee zu filmkraut? Was genau ist das Konzept?

Logo filmkraut

Im Laufe unseres Studiums der Medienwissenschaft haben Aeneas Wilkening (Mitgründer) und ich die Problematik der Finanzierung von Filmen gesehen. Darüber hinaus konnten wir bei einigen Filmprojekten mitwirken und haben gemerkt, dass vor allem Independent Produktionen zu kämpfen haben. Wir wollen eine unabhängige Finanzierung für Filme, d.h. die Investoren auf Filmkraut haben kein Mitspracherecht bei der Umsetzung.

Crowdinvesting ist mittlerweile ein hart umkämpfter Markt. Was zeichnet die Plattform filmkraut gegenüber anderen Plattformen besonders aus?

Wir fokussieren uns auf Film- bzw. allgemein Bewegtbildprojekte. Eine Unternehmensfinanzierung ist ausgeschlossen. Bei uns ist nicht nur eine Lückenfinanzierung möglich, sondern auch eine Vollfinanzierung mit Hilfe der Crowd. Denn das Geld fehlt nicht am Ende sondern oft am Anfang. Daneben haben wir strategische Partnerschaften auf Investorenseite und auf Produzentenseite, welche eine optimale Verknüpfung bieten.

Welche Zielgruppe sprecht ihr an, sowohl aus Sicht der Investoren als auch aus Sicht der Projektinitiatoren?

Wir wollen auf Filmkraut eine Branchenplattform entwickeln, welche Fans, Filmschaffende und professionelle Investoren vereinigt. Nur so können wir den Projekten ein versiertes Userfeedback garantieren. Neben emotionalen Investoren (Fans) sprechen wir auch renditeorientierte Investoren an, welche das Risikoinvestment Film zur Diversifizierung ihres Portfolios verwenden.

Gibt es Auswahlkriterien, nach welchen Unternehmen ein Projekt bei euch starten können? Wie groß ist das Risiko für die Investoren?

Wir wollen kein „Gatekeeper“ sein, d.h. bei uns sind alle Formate, Genres und Projektgrößen willkommen. Prinzipiell sollte eine kommerzielle Auswertung geplant sein. Wir prüfen lediglich wirtschaftliche Kriterien der Produktionsfirma um ein seriöses Investment zu garantieren. Inhaltlich soll der Zuschauer entscheiden, welche Geschichten er auf der Leinwand sehen will.

Wie sieht die Zukunft bei filmkraut aus? Was sind eure Pläne und Prognosen?

Das erste Investment werden wir vermutlich Anfang 2015 anbieten. Langfristig ist eine Etablierung als feste Finanzierungssäule in der deutschen Medienlandschaft geplant.

Vielen Dank für das Interview. Wir wünschen euch gute Investments für eure Crowdinvesting-Plattform für Film- & Medienprojekte!

Filmkraut findet ihr auch in unserer Crowdinvesting-Übersicht.

 

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.