Ein Ghostwriter ist kein Plagiator

Ein Ghostwriter ist ein Autor, der für eine andere Person in dessen Namen und Auftrag schreibt.

Insbesondere im akademischen Bereich kommen Ghostwriter zum Einsatz. Wenn die Zeit für das Verfassen einer wissenschaftlichen Abhandlung fehlt oder vielleicht sogar das Vermögen, ein Manuskript in Worte zu fassen, dann kann man sich eines Ghostwriters bedienen. Auch im Auftrag von Verlagen werden die sogenannten Geisterschreiber beauftragt. Zudem gibt es spezielle Vermittlungsagenturen, wie bspw. Ghostfactory, bei denen man als Auftraggeber aus einem Pool von Autoren einen Ghostwriter finden kann.

Wie findet man den passenden Ghostwriter?

Häufig wird ein Ghostwriter beauftragt, wenn es um umfangreiche Werke geht, wie bspw. die Doktorarbeit oder die Biografie. Der Autor bekommt ein Briefing, das neben einem Konzept oder Manuskript auch Recherchematerial, Statistiken, etc. beinhaltet. Der Geisterschreiber muss sich in das Thema und bestenfalls in die beauftragende Person hineinversetzen. Daher kann ein Kennenlernen von Ghostwriter und Auftraggeber sinnvoll sein. Heutzutage kann dies natürlich auch online per E-Mail oder ähnlichem erfolgen.

Mindestens jedoch sollte man sich den Lebenslauf des Ghostwriters ansehen. Anhand dessen sollte man schon erkennen können, ob er geeignet scheint oder nicht. Für akademische Texte sollte auch der Ghostwriter einen akademischen Hintergrund haben. Zudem ist es wichtig, dass der Ghostwriter themenaffin ist. Texte in einem völlig fremden Themenbereich zu verfassen ist nicht nur erheblich schwer sondern kann auch ein schlechtes Licht auf den Auftraggeber nach Verfassung des Werkes werfen, wenn bspw. schlechte Recherchearbeiten bemerkbar werden.

Ghostwriting ist kein Plagiat

Ganz wichtig zu wissen ist, dass Ghostwriting nichts mit dem Erstellen eines Plagiats zu tun hat. Beim Plagiat werden Textpassagen oder auch ganze Texte kopiert und als das eigene Werk ausgegeben. Dahinter steckt eine unerlaubte Nutzung und die Verletzung von Urheberrechten.

Ist Ghostwriting für Akademiker legal?

Bei der Abgabe einer wissenschaftlichen Arbeit muss man eine eidesstattliche Erklärung abgeben, dass man diese eigenständig und ohne fremde Hilfe verfasst hat. Gibt man diese Erklärung ab, so macht man sich strafbar, wenn man zur Erstellung einen Ghostwriter berauftragt hat. Übrigens macht sich auch dieser der Beihilfe strafbar. Da der Ghostwriter aber nicht als Autor genannt wird, ist es häufig schwierig nachzuweisen, ob ein Geisterschreiber mitgewirkt hat.

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Sabine sagt:

    Letztlich ist doch jeder selbst für sich verantwortlich. Einen Messerverkäufer kann man auch nicht haftbar machen, wenn der Käufer damit nicht verantwortungsbewusst umgeht. So ist es auch mit Texten.

  2. Unser Writing Service ist da, um Ihnen auf die bestmögliche Weise mit qualitativer Hausarbeit Hilfe zur Seite zu stehen. Unsere Spezialisten bieten nicht nur die beste Qualität, sondern auch eine sehr kompetente Unterstützung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.