Die Qualität von Mikrojobs

Im Grunde kann jeder, der über einen Internetzugang verfügt und (in der Regel) volljährig ist, Mikrojobber werden. Doch wie wird die Qualität von Mikrojobs sichergestellt?

Mikrojobber sind Studenten, Hausfrauen, Akademiker, Angestellte, Freiberufler, …. Die Zugangsvoraussetzung hat nichts mit einem erlernten Beruf zu tun. Einen Beruf als Mikrojobber gibt es nicht, denn die Art der Jobs ist so vielfältig, wie die Crowd, die sie bearbeitet. Und genau das macht es nicht immer ganz einfach, eine hohe Qualität von Mikrojobs sicherzustellen. Denn die Voraussetzungen der Crowd sind zu unterschiedlich, als das immer das exakt gleiche Ergebnis zustande kommt. Oder etwa doch?

Damit Mikrojob-Plattformen für Auftraggeber eine sinnvolle Alternative zum Outsourcen von Mikrotasks werden, müssen diese eine hohe Qualität der Ergebnisse nachweisen. Diese werden durch verschiedene Mechanismen und Maßnahmen erreicht.

Mechanismen und Maßnahmen zur Sicherstellung der Qualität von Mikrojobs

Die Crowd setzt sich aus unterschiedlichen Menschen mit verschiedenen Qualifikationen und Stärken zusammen. Damit ein gleichmäßiges Maß an Qualität erreicht wird, müssen die Mikrojobber bspw. Tests und Probeaufgaben absolvieren, um in bestimmte Stufen eingeordnet zu werden. Zur Qualifizierung der Mikrojobber gehören neben der Registrierung und einer Verifizierung u.a. die Angabe von Fähigkeiten, Qualifikationen und Kenntnissen sowie im späteren Verlauf eine regelmäßige Überprüfung der Arbeitsergebnisse und eine Bewertung dieser. Wenn ein Mikrojobber mehrfach schlechte Ergebnisse liefert, wird er künftig für Mikrotasks nicht mehr zugelassen oder muss weitere Trainings und Tests absolvieren.

Motivation der Crowd

Die Crowd wird nur so lange gute Qualität von Mikrojobs liefern, so lange sie auch motiviert ist, an den Aufgaben teilzunehmen. Die Bezahlung ist dabei zwar ein wesentlicher Faktor, aber Motivation im Crowdsourcing beruht nicht nur auf finanziellen Aspekten. Mikrojobber sind motivierter, wenn ihre Arbeit anerkannt wird, wenn sie persönlich angesprochen werden und wenn es eine persönliche Betreuung bzw. Support gibt. Darüber hinaus müssen die Jobs Spaß bringen und abwechslungsreich sein.

Wichtig für eine gleichmäßige und hohe Qualität von Mikrojobs ist auch die Formulierung der Aufgabenstellung. Das Briefing muss leicht verständlich sein und darf keine Fragen offen lassen.

Aufgabe der Mikrojob-Plattform ist es zudem, die Ergebnisse zu kontrollieren und zu bewerten. Dazu gehören je nach Art der Mikrojobs die Plagiatsprüfung, Lektorat, Stichproben bei Rechercheaufgaben etc. Von der Aufgabenverteilung bis zur Qualitätskontrolle und Freigabe der Arbeitsergebnisse muss ein geschlossenes System etabliert werden, damit die Qualität von Mikrojobs für den Auftraggeber sichergestellt ist.

Eine Übersicht von Mikrojob-Plattformen findet ihr hier.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.