Das eigene Online-Projekt starten – ein paar Tipps

Ganz egal, was für ein Projekt man starten möchte – ob ein eigenes Unternehmen, die Verwirklichung eines kreativen Konzepts oder eine reine Informationsplattform – der Weg zu einer ansprechenden, gehaltvollen Internetpräsenz kann steinig sein. Deshalb an dieser Stelle einige Tipps:

Gerade für selbstständige Unternehmer ist eine stimmige Webseite elementar. Noch bevor man die Inhalte für besagte Webseite aufbereiten, die Mechaniken beziehungsweise Funktionen implementieren und die Navigation festlegen kann, muss man sich um die Basics kümmern, ohne die keine Online-Präsenz auskommt: Das Sichern der prägnanten Domain gehört zum Beispiel dazu. Außerdem muss man sich bei einem Webspace Anbieter um Speicherplatz für Dateien auf dem jeweiligen Server bemühen. Dann kann man sich daran machen, das eigentliche Seitenkonstrukt aufzubauen. Dabei spielen vordergründig zwei Faktoren eine maßgebliche Rolle:

Was macht eine gute Webseite aus?

Wer seinen Besuchern eine tadellose Homepage bieten möchte, muss zum einen auf ein gutes, klares Design achten und zum anderen den gesamten Content in der bestmöglichen Weise präsentieren. Selbst bei aufwendigeren, interaktiven HTML-5-Konstrukten machen Designer in Sachen Induktivität und Übersichtlichkeit keine Abstriche. Die Zeiten von überkandidelten Flash-Seiten, deren Hauptattribut die langen Ladezeiten waren, scheinen gottlob vorbei. Es gilt die Faustregel: Je weniger Zeit und Klicks der User benötigt, um an einen gewünschten Inhalt zu kommen, desto besser. Das den Augen gefällige Design erarbeitet man am besten zusammen mit einem Fachmann. Gute Online- beziehungsweise Mediendesigner sind ihr Geld wert.

Bild: © istock.com/3Dmask

Bild: © istock.com/3Dmask

Auch die Auswahl der dargebotenen Inhalte ist von enormer Wichtigkeit. Einerseits gilt es, unnötigen Ballast, lange Fließtexte und übergroße Dateien auszusparen. Andererseits sollte die Homepage natürlich im wahrsten Sinne des Wortes „gehaltvoll“ sein. Was für das Warenregal eines Supermarktes oder die Werkbank eines guten Handwerkers gilt, lässt sich auch auf eine hochwertige Webpräsenz anwenden. Idealerweise erreicht der Webseitenbesucher alle wichtigen Unterseiten über das Interface der Startseite. Perfekt wird das Ganze, wenn man nur Sekunden benötigt, um beim ersten Seitenbesuch die richtige Schaltfläche zu finden. Es empfiehlt sich deshalb, im Vorfeld ein Konzept zu entwerfen, mit dem die Brücke zwischen diesen beiden Attributen geschlagen werden kann. Eine gut designte Seite mit allen wichtigen Inhalten – so sieht die perfekte Internetseite aus.

 

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.