Crowdinvestment für Assistenzhunde – Investieren statt Spenden

Investieren statt Spenden – Soziales Engagement durch Crowdinvestment für Assistenzhunde

Assistenzhunde können Leben retten. Sie warnen Diabetiker vor der Unterzuckerung und Epileptiker vor einem Anfall, bevor es zu spät ist. Der Bedarf an Assistenzhunden ist hoch: Auf einen Hund kommen 30 Bewerber. Das Deutsche Assistenzhunde-Zentrum (DAZ) ist die aktuell führende Assistenzhundeorganisation und setzt zur Wachstumsfinanzierung jetzt auf ein neues Modell: das Crowdinvesting – mit Erfolg.

Geld anlegen und Gutes tun

Das Deutsche Assistenzhunde-Zentrum setzt in Zeiten des sozialen Umdenkens auf Crowdinvesting. Damit ermöglicht die führende Assistenzhundeorganisation den Investoren neue finanzielle Ressourcen zu entdecken und sich gleichzeitig sozial und nachhaltig für Menschen mit Behinderung einzusetzen.

Deutsche Assistenzhunde Logo

Soziales Engagement mit Profit

Crowdinvestment ermöglicht es Investoren, mit ihrem finanziellen Engagement Rendite zu erhalten und sich gleichzeitig für einen wohltätigen Zweck einzusetzen. Der Vorteil gegenüber der klassischen Spende: die Anleger füllen nicht nur einmalig einen Scheck aus, sondern sind durch ständiges Feedback über die Verwendung des Geldes und die Mitteilungen der Renditen in die Entwicklung des Deutschen Assistenzhunde-Zentrums eingebunden. So sind sie ein wertvolles Mitglied der Organisation.

Crowdinvesting als Zukunftsmodell

Als stetige Pioniere unter den deutschen Assistenzhundeorganisationen, betritt das DAZ – unter anderem verantwortlich für die Einführung von Diabetikerwarnhunden und PTBS-Assistenzhunden in Deutschland – ein weiteres Mal Neuland. Über eine der führenden Crowdinvestment-Plattformen, DEUTSCHE MIRKOINVEST, bietet das DAZ interessierten Helfern an, als Investoren selbst einen Teil des DAZ zu „besitzen“ und ihre Zukunft aktiv mitzugestalten. Das gewonnene Kapital wird für geeignete Welpen für die Ausbildung, ein eigenes Zuchtprogramm, die Ausstattung mobiler Tierarztpraxen sowie die Herausgabe der ersten Zeitschrift zu Assistenz- und Therapiehunden verwendet.

Das DAZ ist damit die erste Assistenzhundeorganisation, die über die traditionelle Spende hinausgeht und ihren Unterstützern, neben der Gewissheit, das Leben hilfsbedürftiger Menschen direkt und konkret zu verbessern, auch eine Rückzahlung ihrer Anlage plus lukrativer Zinsen verspricht. Bei einer Mindestlaufzeit von fünf Jahren erhalten Investoren einen attraktiven Staffelzins je nach Beteiligungshöhe von 5 % bis 10 %. Die Zinsauszahlung erfolgt jährlich. Eine Beteiligung ist ab 250 Euro möglich.

Namenspatenschaften für Investoren

Als Dankeschön für eine Investition von mindestens 2.500 Euro werden die ersten 25 Investoren Namenspate für einen Welpen, dessen Namen sie auswählen dürfen.

Investoren, die 50.000 Euro investieren, eröffnen die damit finanzierte mobile Tierarztpraxis und geben der Praxis einen Namen.

Selten tut es so gut, Gutes zu tun. Die Resonanz der Öffentlichkeit war überwältigend und schon nach drei Tagen stachen die Investitionen in den fünfstelligen Bereich vor.

Weitere Infos unter: https://www.deutsche-mikroinvest.de/assistenzhunde

Quelle: Deutsches Assistenzhunde-Zentrum

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.