Crowdfunding soll es möglich machen: Bio-Lebensmittel an die Haustür

Die Mensch & Natur AG  liefert in München, Pullach und Grünwald alle Bio-Lebensmittel des täglichen Bedarfs von kleinen Erzeugern aus der Region direkt nach Hause.

Um die Idee bekannter zu machen, startet das Unternehmen ein Crowdfunding-Projekt.

Knackiges Gemüse vom Viktualienmarkt, Joghurt aus der Molkerei um die Ecke und das süffige Bier vom lokalen Brauer: Die Mensch & Natur AG aus München liefert künftig in München, Grünwald und Pullach frische Bio-Lebensmittel des täglichen Bedarfs direkt nach Hause.

Das Unternehmen mit Sitz im Münchner Stadtteil Lehel hat sich in Deutschland bisher vor allem mit dem Postversand von haltbaren, biologischen Lebensmitteln und Getränken wie Tee oder Kaffee einen Namen gemacht.

„Wir haben festgestellt, dass vor allem berufstätige Mütter und beruflich sehr engagierte Menschen unser neues Angebot nutzen“, erklärt Oliver Germek, Geschäftsführer der Mensch & Natur AG. Seinen Angaben zufolge wurde der Frischeversand in München seit Juni 2014 mit Erfolg getestet – jetzt soll zunächst die Präsenz in München gestärkt werden, anschließend das Angebot in anderen Städten aufgebaut werden.

Dabei greift das Unternehmen auch auf das neue Mittel des Crowdfunding zurück: Auf der Online-Plattform www.startnext.de/menschundnatur können sich Internetnutzer finanziell an dem neuen Weg des Unternehmens beteiligen – und erhalten dafür eine feste Rendite und eine Gewinnbeteiligung.

Konkurrenzkampf beim Online-Versand

Der Markt für den Online-Versand von Lebensmitteln gilt nach Einschätzung von Experten in Deutschland derzeit als noch wenig entwickelt. Laut einer Studie der Unternehmensberatung ATKearney aus dem Jahr 2012 geben die Briten schon jetzt mehr als das Zehnfache für die Bestellung von Lebensmitteln im Internet aus als die Deutschen.

In Deutschland umfasst der gesamte Markt für Lebensmittel-Lieferservices, auch eFood genannt, laut verschiedener Studien ein Volumen zwischen € 500 und € 1.000 Mio. Umsatz und ist höchst fragmentiert: Auf dem Markt bewegen sich viele kleine Anbieter, die meist nur sehr spezielle Produkte wie Getränke, Obst, Gemüse oder Tiefkühlkost vertreiben. Experten gehen davon aus, dass die Umsätze bei Lebensmittel-Lieferservices in Zukunft circa 2 – 3 Prozent des Marktes ausmachen werden. Dabei kann von einem höheren Anteil in Städten ausgegangen werden, wie Erfahrungen aus London oder Paris zeigen. So könnte sich zum Beispiel in München ein Marktanteil von 6 – 8 Prozent ergeben.

Hierzulande hat kürzlich die Handelskette Rewe begonnen, mit Nachdruck ihren Internet-Lieferservice zu bewerben. Unternehmen wie Bringmeister, edeka24 oder mytime bieten online ein klassisches Supermarktsortiment an. Tengelmann verkauft sogar seine Ladengeschäfte, um sich auf den Versandhandel zu konzentrieren.

Mensch & Natur will sich von derartigen Angeboten bewusst absetzen, da ausschließlich Bio-Produkte von Kleinerzeugern angeboten werden. „Bei uns erhält der Kunde keine industriell gefertigte Massenware aus Agrarfabriken“, so Oliver Germek.

Dem Markt für biologisch angebaute Lebensmittel wird in Deutschland ein weiteres Wachstum vorausgesagt. Nach einer Studie des Allensbach Instituts für Demoskopie im Auftrag der Nestlé AG von 2012 gaben 58 Prozent der Verbraucher an, dass sie beim Nahrungskauf vor allem Wert auf eine „hohe Qualität“ legen; für 32 Prozent der Befragten hat die regionale Herkunft der Waren „große Bedeutung“.

Dementsprechend liefert Mensch & Natur nur Frischeprodukte aus der Region. Im Unterschied zu dem Prinzip der sogenannten „Biokisten“, bei denen der Kunde wöchentlich vor allem Gemüse und Obst erhält, kann er hier ein Vollsortiment bestellen: vom Fleisch von Herrmannsdorfer aus Glonn bis zum handgerührten Joghurt der kleinen Molkerei „Zierer“ bei Freising, wo jede Kuh noch einen Namen trägt.

Alles zum Crowdfunding unter www.startnext.de/menschundnatur.

Quelle: Mensch & Natur AG 

Das könnte Dich auch interessieren...

Kommentar verfassen