8 Tipps für Freelancer

So schafft man es erfolgreich selbständig zu sein!

Der eigene Chef zu sein, die Zeit frei einteilen und sich die Jobs, die man macht, frei aussuchen zu können – das ist das Traumbild eines Freelancers. Doch Freelancer im IT- oder Kreativ-Bereich zu sein und davon gut leben zu können, ist nicht ganz so einfach. Zumindest in den meisten Fällen nicht. Man braucht Disziplin und Ausdauer, um auch mal magere Zeiten gut durchstehen zu können. Durch die Möglichkeiten im Internet bieten sich für Freelancer immer mehr verschiedene Alternativen an Aufträge zu kommen. Kaltakquise ist nur noch ein Teil des täglichen Arbeitstages eines Freelancers. Für Einsteiger ist es wichtig, sich zu strukturieren und organisiert ans Werk zu gehen.

Wir haben euch 8 Tipps für Freelancer zusammengestellt, die euch das Leben etwas vereinfachen sollen.

Tipp 1: Netzwerken

Freelancer im IT- und Kreativ-Bereich sind selten komplette Einzelkämpfer. Manche Projekte sind einfach zu komplex und zu umfangreich, um sie alleine durchziehen zu können. Ein Netzwerk ist daher immer hilfreich.

Tipp 2: Kundenakquise

Kundenakquise kann sehr zeitintensiv sein. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten an Jobs zu kommen. Hier ist ein wenig Kreativität gefragt:

Tipp 3: Trends im Auge behalten

Die IT- und Kreativ-Branche ist schnelllebig. Es entstehen ständig neue Trends. Man muss am Ball bleiben und möglichst schneller sein als andere – nur so kann man sich die besten Projekte sichern!

Tipp 4: Weiterbildungen

Als Freelancer sollte man sich nicht auf die faule Haut legen. Weiterbildungen und zusätzliche Qualifikationen beeindrucken Auftraggeber und können zu Projekten in neuen Bereichen führen!

Anzeige

exaliTipp 5: Versichern

Als Freelancer ist man sein eigener Chef und damit auch verantwortlich für das eigene Handeln. Eine IT- oder Media-Haftpflichtversicherung ist daher dringend zu empfehlen. Haftungsrisiken sind kaum kalkulierbar und können zu einem erheblichen finanziellen Schaden führen. Als Freelancer haftet man mit seinem Privatvermögen!

Tipp 6: Vorsorgen

Rücklagen bilden ist ein wichtiges Instrument für Freelancer. Insbesondere für schlechte Zeiten und, etwas weiter gedacht, auch für das Rentenalter muss man privat vorsorgen.

Tipp 7: Outsourcen

Irgendwann sind die Kapazitäten einfach erschöpft. Manche Dinge kann man getrost aus den Händen geben. Arbeitet man bspw. an einem großen Projekt, können Teilbereiche auch an andere Freelancer vergeben werden. So schafft man sich Freiräume und kann trotzdem die Projekte für den Auftraggeber durchführen. Auch Dinge wie die Buchhaltung kann man als Freelancer outsourcen, um sich mehr Zeit für das eigentliche Hauptgeschäft zu verschaffen.

Tipp 8: Abschalten!

Ein ganz wichtiger Punkt in der Selbständigkeit: Abschalten! Berufliches und Privates sollte man trennen und auch wenn man als Freelancer das Gefühl hat, man muss für seine Kunden rund um die Uhr da sein, ist es wichtig sich Auszeiten zu verschaffen. Feste Arbeitszeiten sind wahrscheinlich nicht immer möglich, aber die überwiegende Zeit sollte man sich auf Kernarbeitszeiten festlegen. Ein festes Wochenende ohne Arbeit bringt Erholung und Kraft für die nächste Woche.

Wir hoffen, dass euch unsere Tipps für Freelancer weiterhelfen! 

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. My-Werbung sagt:

    Sehr sinvoll. Diese Liste sollte man sich als Freiberufler unbedingt merken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.